history repeating … with different factors?

song | idan raichel – im telech [if you go]
mood | de-caf’ed

wir schreiben 1994. wahlkampf, mal wieder. und dann war da noch das plakat er sei für euch, weil sie gegen ihn seien. oder so in der art. … … mom … das war erst … egal.

wir schreiben 1997. genauer gesagt, den letzen tag im august. kaum, daß ich nach einer nacht bei einem freund heimkomme und es mir gelingt, meine klamotten hinzuwerfen, fragt mich mein mitbewohner, ob ich es bereits gehört hätte – diana sei tot. meine begleitung und ich sehen uns an, sehen ihn an.
‘mach keinen scheiß’ ‘ne, echt jetz’
man könne sich ja die nachrichten ansehen. im übrigen sei es ein autounfall gewesen.

elton john dichtete einen seiner hits um, erlangte einen neuen welthit, diana wurde global betrauert … und irgendwann kamen die ersten gerüchte auf, sie sei nicht ganz freiwillig mit dem pfeiler zusammengestoßen.

wir schreiben 2008. genauer gesagt, oktober. eine woche nach der pimperlwahl im pimperlland, noch immer mitten in der [auf dem höhepunkt befindlichen?] finanzkrise und bei den bereits begonnenen koalitionsverhandlungen. nicht wirklich viel neues im heimischen gemüsegarten könnte man meinen.

wäre da nicht die verschwörung meiner katze mit meinem handy gewesen, wäre ich wohl später wach geworden. während ich verschlafen nach eben jenem suchte, um nachzusehen, wie spät es sei, fiel mir auf, daß die ursache des weckens eine sms war. grmbl.
‘vielleicht weißt du es schon. jörg haider ist tot. verkehrsunfall.’
schön … und morgen geht die welt unter. mehr als ein ‘wtf?!’ brachte ich nicht zusammen als re, drehte mich wieder um und zog mir die decke über den kopf. oder besser gesagt, wollte es. drehte mich wieder in die andere richtung gruschelte nach dem handy, rief den absender an.
meinte zu ihm, er solle einem nich verkohlen, und überhaupt. während ich das noch sagte, hatte ich ein leichtes deja’vu und mußte an diana denken, als das gegenüber den betonpfeiler erwähnte. meine eher unausgesprochene frage war dann nur mehr … war er nüchtern oder illuminiert?
legte wieder auf, drehte mich wieder um und versuchte weiterzuschlafen.

am mittag, als ich die digitale zeitung beim kaffee aufschlug, ließ mich das deja’vu nicht mehr los. und wurde dabei förmlich erschlagen von dem, was der heutige fellnerismus von sich gab. beinahe hätte man sich gefragt, was wofe macht, wenn der hype vorbei ist. ende der zeitung? [bedenkt man die symbiose zwischen den beiden in den letzten … uh, zehn? jahren oder so, vermutlich keine unberechtigte frage.] umschwung auf hc?
überraschenderweise war selbst dichand zurückhaltender – wobei, abwarten, was morgen in der printausgabe kommt.

und, welche überraschung, kurz nach zwei kamen die ersten berichte über vermutete verschwörungstheorien, es sei kein unfall gewesen. das krone-forum zog mittlerweile nach. was foren angeht oder comments unter den betreffenden artikeln … mittlerweile scheints überall gesperrt zu sein. hm, tote können auch noch polarisieren, deucht einem.

doch trotz aller pseudo-betroffenheit und allem anderen, das hier in at üblich ist und auch rituell stattfindet, sobald ein promi oder politiker oder ähnliches umkommt, bleiben mindestens zwei fragen. die eine ist, wie wirkt es sich auf die bienenzüchter als partei und deren fortführung aus. die andere, wie auf die koaltionsverhandlungen und die momentan nicht mehr aktuell gewesene frage der wiedervereinigung von blau/orange. und die dritte wäre dann noch … … nein, das lassen wir dann lieber.

[screenshot ripped from here]

About this entry