teach us not to be to loud, but we’ll try and fit in with the crowd … wouldn’t we?

song | cast of st. trinian’s – theme to st. trinians
mood | ein bett, ein bett, ein königreich für … achso, ich bin ja eigentlich schon … naja, egal …

ich bin müde, ja. kein zweifel und auch kein wunder. allerdings zeugte die xxl-schlagzeile von heute nicht gerade von müdigkeit, als ich das blatt in die hand nahm. immerhin, vier seiten. vor allem, was man denn nicht alles versäumt hatte an zu wissendem. guh. erzähle mir einer, da war die ganze zeit alls golf and badminton. wers glaubt. aber interessant, daß die fellneristische konkurrenz dieses mal anscheinend hinterherhinkte ad menge an worten und seiten. aber vielleicht holt man das ja am montag mit einem weitflächigen exklusiv-einzigartig-wir-wußten-es-schon-bevor-es-passierte hochglanz-rundumschlag im neuen news aus. für was sonst sollte diese mehrheitlich anzeigenfüllende mittlerweile sonst da sein? und ich wette, diese tolle grafik hat mit sicherheit noch ein längeres leben vor sich. wäre doch schade, sie der vergessenheit zuzuführen. schließlich will sich ja auch das muaterl im gemeindebau bis ins detail auskennen.

die daraus resultierende lauthals geschrieene diskussion über datenschutz, oder sollte man mittlerweile nicht schon eher sagen das recht darauf? ach ja, ne, da gabs ja mal so ein gesetz … egal. jedenfalls, man schrie lauthals von wegen datenschutz und unberechtigte weitergabe von ermittlungsprotokollen und so weiter. schön, daß man das tat. auch wenn vermutlich mehr eigene interessen darin vermischt waren als allgemeine. oder warum war kurz vorher der wunsch geäußert worden, man möge im namen des datenschutzes teile von akten vor der übergabe an einen untersuchungsausschuß schwärzen? natürlich nur zum schutze der beteiligten, was sonst. was auch der alleinige grund ist, warum man wiederholt vehement darauf besteht.

ich frage mich dann nur, wenn man schon so vehement darauf besteht, wie kann man dann im gleichen vehementen maße fordern, daß der normale bürger … ja, daß ihm dieses recht im namen der allgegenwärtigen bedrohung und bekämpfung dess latnürlich noch allgegenwärtigeren terrorismus [ebergassing oder wat? ekh?] dieses recht nach und nach abgesprochen wird. und nicht nur im namen der sicherheit, sondern auch im namen aller möglichen … nein, stimmt, auch und ganz besonders im namen der allumfassenden sicherheit. und ganz besonders in wohnungen. ach ja, kollateralschäden können dann schon mal passieren. eben dumm gelaufen, aber immerhin hat man ja geholfen … vielleicht sollte man die nationalhymne umschreiben. [ok, sicherheit, sicherheit über alles paßt von der silbenzahl her nicht, aber daran kann man noch arbeiten]. ob dann der trick mit der zu laut aufgedrehten musik oder dem laufenden wasserhahn noch funzt, ist eine andere frage.

und um sich um den datenschutz von hartz iv-bezieher gedanken zu machen, wäre eine weitere … sinnlose? … beschäftigung, weil die ja ohnehin … und überhaupt. ach, auch die könnten gefährlich werden? soso. andererseits, wenn einem selbst weiterbildung verweigert wird …
soll man froh sein, daß man in at doch mehrheitlich immer etwas hinterherhinkt … oder sollte man langsam ernsthaft anfangen sich gedanken zu machen. nur weil etwas noch nicht da ist, muß es nicht heißen, daß es nicht noch kommen kann. mom, da war doch was mit … fingerabdrücken auf irgendwelchen karten zwecks mißbrauchsverhinderung? oder warens andere biometrische daten? warum auf einmal dieser wahnsinnige ausbruch an kontrollsucht, sammelwahn, alles was nur geht, überwachen? sicherheit? wessen sicherheit? einmal mehr wundert man sich, wie die menschheit vor 30 jahren überleben konnte.

eine frage bleibt mir dann aber doch noch, die mir heute beim nachhausegehen vom einkaufen an einen bekannten gerichtet kam … wenn es sein könnte, daß genau die, die am lautesten nach verschärfungen und bestrafungen von gewissen dingen sind, auch die sind, die es selbst tun … worin liegt dann die logik? oder geht es nur um selbstschutz … nachgeschobenen und indirekt … oder warum reitet man immer wieder auf den gleichen themen herum … terrorismus, sicherheit, raubmordkopierschänder, kinder

aber andererseits, wozu sich gedanken machen, wenn es einem ohnehin niemals nie nicht treffen kann … und man hat ja nichts zu verbergen. an sich. man ist ja ehrlich, anständig … fleißig, glaubt alles, was einem gesagt wird und würde nie …


About this entry