sage noch mal einer, manche meldungen seien nicht zu übertreffen … aka nicht nur fellneristische blätter überwiegen mit humor

song | john barrowman – time after time, you’re so in vain
mood | utterly amused and laughing my arse off

ja, ich gestehe, ich bin ein wenig genervt. aber nur wegen meinem vierbeinigen mitbewohner, der im mom [schon wieder, ja leider ist mittlerweile frühling] nur eines im kopf hat. man darf raten, was das wohl sein könnte. genau. was sonst?

daß man mail-axx hin und wieder mal besuchen sollte, damit sie nicht gelöscht werden, ist einer der eher weniger angenehmen dinge, vor allem dann, wenn man hin und wieder dazu neigt, es zu vergessen, was mit zb bei lycos schon zwei mal die totale löschung des inhaltes beschert hatte. traurigerweise, da einiges dabei war, daß ich gern behalten hätte. nevertheless.

im rahmen dieser ‘man-ackert-sich-durch-alle-seine-axx’-aktion blieb man erstaunt bei gmx stehen. oder besser gesagt, man fiel mehr oder weniger über die überschrift eines beitrages auf der ersten seite. und kam aus dem wundern beim durchscrollen nicht mehr raus. nein, nicht der ersten seite davon, eher mehr der aufzählung. die mich am ende ein wenig an das erinnerte, was ein arzt vor ca 13 jahren zu mir meinte. und mich im gegenzug an meine antwort auf seine aufzählung erinnerte … dann kann ich auch gleich im bett bleiben, den kühlschrank und den fernseher danebenstellen, weil wenn ich ins bad muß, kann ich schon bei der ersten stufe ausrutschen und mir was brechen. seine reaktion darauf lassen wir besser unerwähnt. am ende lief mein erster gedanke beim lesen dieses beitrages aber genau auf diesen satz hinaus.

was mich an den ansatz einer diskussion erinnert, die vor kurzem stattfand wegen der ganzen raucher-debatte. k, ich oute mich hiermit als nichtraucher [nein, nicht fanatischer], der stellenweise unfreiwilliger chronischer bzw schwerer passivraucher war, was die menge der in seiner gegenwart verbrannten tschiks an einem tag anging. mehr noch, obwohl nichtraucher, stand ich vor einigen tagen selbst beinahe davor, zu einem freund zu sagen, er möge mir bitte – wenn er ohnehin schon für sich einen tschik nimmt – ebenfalls einen reichen. und ja, in meiner wohnung herrscht striktes rauchverbot.
aber zum eigentlichen punkt der sache. eine der hauptargumentationen der anti-raucher [um sie mal wie zu benennen] ist ja der schutz vor dem mitmenschen, den kindern [gibts heute eigentlich noch irgendwas, vor dem kinder weder geschützt werden müssen, noch das ihnen in irgendeiner weise verboten wurde?], der umwelt [mal wieder co₂] und überhaupt. gut, manche der argumente magen in geschlossenen räumen ihre gültigkeit haben. kann ich von der logischen seite auch nachvollziehen. aber in offenen räumen? unter freiem himmel? stellenweise erscheints mir ein wenig absurd.
weil genaugenommen könnte man die gleichen argumente zb auch mit dem dreck verwernden, der jeden tag [allein am gürtel zur hauptverkehrszeit] in die luft geschossen wird. was hats da mit dem vorgeschobenen argument des schutzes der kinder? achso, da gehts nicht anders, weil das der wirtschaft blah …? was ist dann wichtiger?
eine weitere frage, was [wenn das totale rauchverbot durchgehen sollte] passiert dann mit dem geld, das dem staat an einnahmen fehlt? noch mehr kürzungen bei … ach ja, das paßt dann ja gut zusammen mit der gesundheitsreform und überhaupt.
/end sarcasm

aber zurück zum anfang, also gmx … wie oft hat mich meine katze mittlerweile eigentlich schon gekratzt oder gebissen beim herumtoben … hmmm³ … schwer zu überschlagen. aber mist, warum lebe ich dann noch, wenn ich schon längst verröchelt sein sollte. gargh, statistik ist auch nicht mehr was es mal war.

und aufstehen in letzter minute? awww, mein zweiter vorname.

Schlaftrunkenheit verliert sich zumeist nach etwa 30 Minuten, kann aber auch bis zu einer Stunde anhalten. Sich in dieser Zeit ins Verkehrsgetümmel zu stürzen, kann Sie Ihr Leben kosten.

faszinierend, würde spock sagen. wie war das noch mal gleich mit mainzer landstraße oder gürltel im halbschlaf. und vor allem nicht dort, wo ampeln sind. und außerdem, wenn in der mitte der straße, die von einer autobahn-abfahrt her kommt, dummerweise noch dazu die u-bahn-station ist und man die wahl hat, ich nehm die unterführung und das teil iss evtl weg oder man geht einfach über die straße [ups, hauptverkehrszeit] … klar, man geht über die gass. nur, wenn die reaktionszeit so mist sein soll, wie kommts, daß man dann hier sitzt und das tippt.

nach dem weiteren durchblättern unter themen bin ich echt versucht … mich zu fragen … wenn man fürs schreiben von genau nichts auch bezahlt werden kann … hmmm³

und die wirklich wichtige frage zum tage … warum haben männer eigentlich brustwarzen?
und die andere frage wäre dann noch … ist alk jetzt schädigend gesund oder gesünder als schädigung? und warum wird er eigentlich nicht auch … ach, am end ist ohnehin alls nur mehr woschdsupp … mahlzeit … ich zieh mir jetzt die simpsons rein.

[eta] öhm, maybe kinda odd, but how comes that suddenly i think, that ‘you’re so in vain’ would almost perfectly fit to jack. roooofl, moreover, would almost describe him perfectly. at some levels.


About this entry