schlußfolgerungen am seil eines ballons … sozusagen

song | nightwish – amaranth
mood | where ze fuck iss my bleeding coffee? gaah …!!!!1111!!!!!!!1!

k … man hatte eigentlich die hoffung, nachdem man ausgiebigst die zeitungen des tages – ja, auch die aus dem ausland, lol … immerhin interessiert einem auch der blick von außen ins innere, sozusagen – durchgegangen ist, daß man für den tag fertig hätte … doch leider weit gefehlt. bei der rückkehr findet man die beglückung zweier kopierter und zusammengehefteter blätter vor. soso … fähigkeiten … man möge die zutrefflichkeit des angeführten von 1-5 ankreuzen.

bilanz nach anderthalb stunden ausgiebigsten quasi-diskutieren? dude, where is my … [ja, was eigentlich?] … und dann stellte man noch fest, daß man eigentlich zu unfähig ist, besagten zettel sinnig auszufüllen. liegts an der frühen uhrzeit oder am chronischen koffein-mangel? ööööhm … ja …

noch überraschter war man hingegen, als man heute [mit einiger ungewollter, da die häusliche mitbewohnerin in form einer katze einige andere ansichten über aufstehen hatte] verspätet den betreffenden kursraum betrat und von der tollen und ansprechenden zeichnung eines ballons auf der flip-chart begrüßt wurde. selbstverständlich war die trainerin sofort zur stelle, erklärt, schiebt einem ein blatt und einen stift unter.

man selbst betrachtet wehmütig das im mom zu lesende und neben einem liegende buch, wünscht sich einmal mehr kaffee oder ähnliches und noch mehr ein weiches bett und stille … um anschließend zu erkennen, daß neben besagtem ballon … ooooooooh … da stehen doch tatsächlich fragen. uuuuuh, mist, die soll man auch beantworten … aber vorher noch den gleichen ballon auf sein blatt … wtf? bin ich tatsächlich schon aus dem bett?

einmal mehr liest man die fragen, im sinne der überlegung, was man als antwort schreiben kann/soll/muß. oder so ähnlich …

was gibt mir auftrieb? wer?
wer begleitet mich?
was zieht mich hinunter? wer?

man kratzt sich am kopf und beginnt mit dem deckel des kulis herumzuspielen. no na, wüßte man die antworten … abgesehen davon daß man sowas von keine ahnung hat, was man überhaupt antworten soll. nein, nicht, weil noch nicht ganz wach … eher im unterbewußtsein und dessen gedanken noch beim gestrigen abend/nacht, dem vorhin in der u-bahn gelesenem buch …

während alle anderen brav vorlesen, was sie gezeichnet/geschrieben haben, spielt man weiter mit dem kulideckel … und überlegt … weil irgendwann kommt die reihe aufgrund der kleinen gruppe an einem. letztendlich ist ein leeres blatt papier alles, das man demonstrativ hochhält … auf dem in der mitte drei kyrillische buchstaben stehen … ВТФ …

[eta] eine nachtragende schlußfolgerung zu gestern abend … mit claus peymann würde ich mal gerne einen kaffee trinken gehen … oder tee …


About this entry