kaugummi ist nicht das einzige, das sich unendlich ziehen könnte

song | emile zriman – habibi dylati
mood | tired, awfully tired

das themengebiet wird ausgebaut, nachdem die erste hälfte mal quasi kaugummi in reinkultur war. selbst das herstellen von übermäßig langen nudeln, die man für spaghetti verwendet, dürfte schneller von statten gehen als daß die zeit selbst verginge.

das eigentliche thema des nachmittags nach beendingung der kaugummi-phase? was tun wir im allgemeinen, wenn es uns weniger gut geht? götter zwischen himmel und erde, bewahrt mich vor dem lachen. schon schlimm genug, daß wir darauf auch noch individuell antworten sollen.

die feststellung, daß der tabellarisch-detaillierte lebenslauf der einzig wahre sei, wäre dabei noch weniger erwähnenswert, als die frage … was macht einer, der massig lücken hat? also nur so auf doof gefragt? wäre ja nicht so, daß es nicht häkelfreunde gäbe, die diese tätigkeit bereits seit 10+ jahren ausüben … zettbeh …

[eta] daß wir oscar sind [ha, ich kann das auch mit schlagzeilen vorhersagen!!! darf ich auch bei uri geller teilnehmen?] finde ich weniger interessant … trauriger ist da schon, daß stage6 zumacht … hauptsache §$%$$%-youtube darf weiter seine miese quali und den 10min-schredder anbieten. es lebe die mafia … danke, ganz lieb …


About this entry