kaffee beruhigt?

song | shalsheles junior – modeh ani
mood | mildly expressed, and to tell the truth, totally annoyed

man schlägt die digitale zeitung auf, weil man beim frühstücken – ja, auch um die uhrzeit hin und wieder – doch so seine gewohnheiten hat … und dann läuft einem das über den weg.

ein wunder daß einem der kaffee bei der flut an nettigkeiten die einem beinahe über die lippen kamen beim lesen, nicht im hals steckenblieb oder sich quer übers keyboard verselbstständigt hat. kopfschüttelnd beginnt man sich einmal mehr zu fragen, was dort unten entweder geraucht wird oder ins wasser gegeben wird, daß man überhaupt … oder liegts an der luft?

wie wärs wenn man gleich wieder [quasi im sinne von weiland zurück in die zukunft] auf alles pfeift, über den kopf wirft und weils sooo schön war, gleich wieder alles zurückholt, wie es vor anno dazumal war. anscheinend gefällt es denen da unten in dieser zeit ja besser.
ich mein, wie war das gleich noch mal mit der ersten zeile im grundgesetz und einigen weiteren folgenden zeilen? muß man wohl im suff vergessen haben, während man zum trocknen an der wäscheleine hing. warum nicht gleich vereinfacht halber sagen, alle die keine kinder haben sind unwert? ups, …

davon abgesehen, was kommt dann als nächstes an erleuchtungen aus der richtung?

ne, echt … *restlichen kaffee such, um sich drin zu ertränken*

[eta] zutiefst weine ich darum, daß der orf die übertragungsrechte für alpinen firlefanz verloren hat … das würde mir den sender beinahe wieder sympathischer machen, da weniger belästigung in die richtung … nur … ich glaube nicht wirklich daran.


About this entry